Werbung

Etliche Tausende dieser Programmzettel verteilten die Musiker bereits auf zahlreichen Festen rund um Fautenbach. Aber auch ins Elsass zog es vor allem Fabian Sucher, der dort vorbildlich die Werbung platziert. „Die Elsässer sind sozusagen blasmusik-verrückt im positiven Sinn.“ Da ist es nicht verwunderlich, wenn aus der Nachbarschaft „iwwer’m Bächl“ schon viele Kartenbestellungen für den Samstagabend vorliegen. Denn die hochkarätige Formation „dunajska kapela“ wollen sich die Elsässer nicht entgehen lassen. Karten für „Dunajska kapela“ (Vorkapelle ist „Wellblech“) gibt es zum Vorverkaufspreis von 13 Euro bei Fabian Sucher, Tel. 23964, per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder bei jedem Fautenbacher Musiker.

Sommerausflug

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was läuft alles beim größten Acherner Arbeitgeber, der „fischer group“? Wie stellt sich das Unternehmen mit hohem Zulieferanteil für die Automobilindustrie für die Zukunft auf? Daniel Hennig, Musiker und ehemaliger Vorsitzender des Musikvereins Fautenbach, kam mit zwei Mitarbeitern dem Wunsch nach, einmal hinter die Kulissen schauen zu können. So vermittelte der Leiter „Brennstoffzellen Deutschland“ (fischer eco solutions) im Fautenbacher Industriegebiet hochkarätige Fakten. Anschließend feierten die Aktiven das Finale ihrer kurzen Sommerradtour bei Bernd und Isabella Burgert mit feinsten Kreationen aus dem Backofen.

Ziwwle putzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vier Stunden lang waren bis zu neun Helfer im Hof von Ferdinand Schindler im Einsatz. Helle und rote Zwiebeln glänzen jetzt vor sich hin. Nach der schweißtreibenden Ernte vor kurzem und einer Trocknungszeit mit dem Kampf gegen die Luftfeuchtigkeit galt es am Montag die Knollen von Schalen und Schmutz zu befreien. Bereits im dritten Jahr machen das Musiker, die sich um die vollen Kisten mit den Zwiebeln scharen. Mittels Stuhlkreis, schönem Wetter, mit und ohne Handschuhe und letztlich Staub und Schweiß wurde Gutes von Schlechtem getrennt. Das Rohmaterial für viele Ziwwl-Zöpfe und Ziwwl-Männle ist jetzt fertig. Chef-Organisator Franz Sucher blickt sehr zuversichtlich auf die nächsten Arbeitsschritte. Er wird mit den ersten Zopfflechtarbeiten beginnen. Am 12. und 13. Oktober können dann wieder kreative Dekorationen bewundert und gekauft werden.

Etwas Wehmut in Önsbach

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beim Patenverein des Musikvereins Fautenbach, dem Musikverein Önsbach, gibt es die Seniorenkapelle. Dort spielt das Fautenbacher Ehrenmitglied Gerhard Burgert (82) mit. Jetzt beendet die Seniorenkapelle beim Straßenfest mit einem letzten Konzert ihr Dasein. Bestimmt werden etliche Gäste am Sonntag, 16.30 Uhr, auch den Fautenbacher Baritonisten mit großem Applaus verabschieden. Ein kleiner Trost – die Fautenbacher Rentnerbänd, die noch kurz vor der Önsbacher Seniorenkapelle gegründet wurde, existiert weiter. Und dort will auch Gerhard Burgert „so long’s noch gäht“ kräftig ins Horn blasen.

Gerhard Burgert spielte früher auch das Flügelhorn.

 

Mitgliederbeitrag

Wir danken allen, die den Musikverein mit einer Mitgliedschaft unterstützen.“ Theresa Bauer und Roland Burst bilden das Vorstandsteam. Sie betonen, wie wichtig es für den Verein ist, Mitglieder zu haben und auch auf deren finanzielle Unterstützung bauen zu können. Es sind über 150 Personen, die im Mitgliederverzeichnis geführt werden. Vanessa Burgert ist für die Verwaltung des Verzeichnisses und für die Mitgliedsbeiträge verantwortlich. Sie erstellt in den nächsten Tagen die Lastschrift für jedes Mitglied, so dass die zehn Euro Jahresbeitrag automatisch eingezogen werden. Wer seinen Beitrag gern bar bezahlen möchte, wendet sich an sie: v.burgert(a)web.de oder Telefon 25135. Der Musikverein freut sich über jedes Mitglied und über jeden Helfer und Unterstützer. Es braucht diesen „Freundeskreis“, um die satzungsgemäßen Aufgaben bewältigen zu können. Wer neues Mitglied werden möchte, kann sich gern bei Vanessa Burgert oder jedem anderen Musiker melden.