Ziwwl-Fest 2017

 

 

Eindrücke finden Sie hier oder hier oder hier.

Rückblick Ziwwl-Fest 2017

Voller Erfolg

Alles hat wunderbar gepasst am Ziwwl-Fest-Wochenende. Das ist die Bilanz, die das Vorstandsduo Theresa Bauer und Roland Burst sowie Ziwwl-Fest-Chef Daniel Hennig ziehen. Die wochenlange Vorbereitung, das phänomenale Konzert der „Innsbrucker Böhmische“, die deutsch-französische „Note“ wegen der 50-jährigen Partnerschaft der Musikvereine Fautenbach und Scherwiller und natürlich der starke Besucherzuspruch lassen das Fest im Jubiläumsjahr in die Reihe der ganz erfolgreichen einsortieren. Ohne Gäste kann man eine solches Unterfangen nicht so positiv realisieren, ist man sich durch alle Musikerreihen einig. „Ein riesiges herzliches Dankeschön an alle Fautenbacher, die uns die Treue halten“, sagt Theresa Bauer. Roland Burst weiß von vielen Auswärtigen – ein Ziwwlzopf soll gar in Ratzeburg ankommen. Zum fünften Mal gastierte der Schwarzwaldverein Neureut hier. Der Carnevalverein Klein-Auheim (25 Personen) übergab sogar ein Bildband zum Jubiläum.

 

Fautenbacher gewinnt Hauptpreis

Konzentriert steht Elias Schindler mit Niklas Lederer bei der Ziehung der 41 Preise der Ziwwl-Fest-Tombola. Alles läuft reibungslos. Dann zieht Elias Schindler den Gewinner des Mountain-Bikes von Detlefs Fahrradstall. Ungläubiges Staunen und dann strahlendes Lachen bei Elias, denn er gewinnt das Rad.

 

Starke Feuerwehrler

Die Fautenbacher Florianjünger sind die Besten. Ein ganz anderer Einsatz als üblich forderte von Simon Genter (2:03 min) und Tobias Boschert (1:36) höchste Konzentration und volle Kraft. Beim Vereinswettbewerb hielten sie in Summe den Fünf-Kilo-Ziwwl-Sack am längsten und sicherten sich den Sieg. Weil das zum dritten Mal in direkter Reihenfolge war, ein Sack-Heben-Hattrick also, verbleibt der Wanderpokal der Gemeinde Fautenbach in der Vitrine der Feuerwehr. Ortsvorsteher Gebhard Glaser versprach einen neuen Pott für den Sonntag, 14. Oktober 2018. Dank gilt den anderen Wettbewerbsteilnehmern: Ziwwl-Wängscht und Ziwwl-Hexen (Vize), Theatergruppe Scherwiller (Dritte), Freizeitsport, SVF-Alte Herren, Reit- und Fahrverein, Kirchenchor, Gesangverein und Leichtathletik. Thomas Schmalz, Schlagzeuger beim Musikverein aus Varnhalt, siegte beim offenen Wettbewerb.

 

Alle Kuchen weg

Das sehr gute Angebot der Kaffeestub beim Ziwwl-Fest ist bekannt. Wegen des vereinsinternen Schwarzwälder-Kirschtorte-Kurses standen plötzlich neue Bäcker als Lieferanten fest. Die Torten waren eine Augenweide. Die Menge schnellte in die Höhe. Und doch hieß es: „Mir sin usverkauft.“

 

Sackheben der Grundschule

Pokal und McDonalds-Gutschein sind die „Beute“ der Sieger beim Sackheben der Grundschule: (1. Reihe v.r.) Fabio Chiarelli (1. Klasse), Jakob Armbruster (2.), Alex Grasmich (3.), Lena Sucher (4.).

 

Ziwwl-Königin

Gutscheine von Landhandel Lorenz haben sie in Händen, die Ziwwl-Züchter 2017, v. r. Milena Manz (Siegerin mit 874 Gramm), Nadja Serr (454), Irma Schweizer (691), Adrian Schneider (401), Berta Weber (592), Georg Bohnert (577). Nicht auf dem Foto Alfons Ganter (634), Anne Jörger (551), Peter Stiebitz (518), Carolin Serr (463).

Fotos: www.kevinspringmann.de

Rund um das Ziwwl - Fest 2017

Wer Karten für den Ziwwl-Fest-Samstag möchte, die Innsbrucker Böhmische spielen, kauft sie bei der Volksbank Fautenbach, bei der Sparkasse in Achern oder bei Fabian Sucher, Telefon 07841/23964; E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; Preis im Vorverkauf 12 Euro.

 

Anlässlich des 34. Ziwwl-Festes (7. + 8. Oktober) verwandeln wir die Festhalle in eine bunte herbstlich dekorierte Feldscheuer. Schon lange wird im Hintergrund kreativ dafür gearbeitet. Die ersten Aufbauten starten am 30. September und ziehen sich die ganze Woche hin. Danke für das Verständnis, dass wir manchen Parkplatz jetzt schon „belegen“. Parallel starten an den heimischen Herden und Backöfen die (Ziwwl-)Kuchenbäckerbrigaden.

 

Schwarzwälder

Konditormeister Klaus Allgeier und Musikerin und Kaffeestub-Chefin Andrea Lederer gaben alles. Heraus kamen am letzten Samstagnachmittag leckere Schwarzwälder Kirschtorten. Zwei Männer und neun Frauen holten sich Tricks und Kniffe über das Setzen einer Schwarzwälder, wie die Füllung richtig vorbereitet und aufgetragen wird, dass die Kirschen für die Verzierung einen Tag vorher im Kirschwasser „baden“ sollen und vieles mehr. Sandra Wieber (Foto) gelang am Sonntag auf Anhieb ein Prachtexemplar – mit drei Biskuitbodenebenen -, das in Sasbach reißend Abnehmer fand. Am Ziwwl-Fest wollen alle „Lehrlinge“ ihr Können unter Beweis stellen.

 

Junge und frische Eröffnung

Kreativ, lebendig und mit Musik – so wird das Ziwwl-Fest am Samstag, 7. Oktober, um 15 Uhr, eröffnet. Die Bläserklassen treten auf, die MiMu-Mäuse singen, das Vororchester ist dabei und der Kinder- und Jugendchor Unterwegs. Fotos und Videos von allen Auftritten sind erlaubt.

 

Starke Grundschüler

Mit Feuereifer und unter großem Ansporn von Eltern, Freunden und Klassenkameraden werden die Fautenbacher Grundschüler am Samstag, 7. Oktober, ab 15:45 Uhr, beim Sackheben antreten. Die Starterzettel gibt es über die Schule.

 

Sackheben der Vereine

Die Fautenbacher Vereine sind herzlich eingeladen, im Jubiläumsjahr des Musikvereins bei diesem Wettbewerb mitzumachen. Wer hält am Sonntag, 8. Oktober, ab 19:15 Uhr, den fünf Kilogramm schweren Ziwwl-Sack auf der Bühne? Es bedarf zweier mutiger Männer, die „etwas ihre Musikeln spielen lassen“ und der notwendigen Fans aus dem Vereinslager. Die Gaudi sollte man sich nicht entgehen lassen – für sich und für die Zuschauer.

 

Wie geht’s den Zwiebeln?

Die 200 Zwiebelsetzlinge von Alois Burgert wurden gepflanzt, gehegt und gepflegt – das wissen wir aus etlichen Gesprächen. Jetzt müssen die Züchter nur noch den Mut aufbringen, ihre schwerste Knolle am Sonntag, 8. Oktober, bis 13:30 Uhr zur Bühne zu bringen. Dort wird ab 13:45 Uhr die Ziwwl-Königin 2017 ermittelt.

 

Blasmusik vom Feinsten

Sie darf nicht fehlen am Ziwwl-Fest - die Blasmusik. Der Höhepunkt wird das Gastspiel der „Innsbrucker Böhmische“ am Samstagabend. Zur etwas anderen Einstimmung treten ab 19 Uhr die Windecker Alphornbläser auf. Musik. Am Sonntag blasen die Musikanten aus Scherwiller (11:30 Uhr), sowie die Musiker aus Großweier (14:30 Uhr) und Hügelsheim (17 Uhr). Egal, ob von Kindern oder Erwachsenen, ob von Hobbymusikern bis hin zu den Profis - das Ziwwl-Fest bietet einen schönen Querschnitt derselben.

 

Freien Eintritt

Beim Ziwwl-Fest ist der Eintritt bis auf eine kleine Ausnahme immer frei. Nur wer die Spitzenblasmusik am Abend hautnah, also in der Halle, genießen möchte, der kauft sich eine ermäßigte Eintrittskarte (es ist wieder ein Armbändchen) im Vorverkauf. Auf dem Außengelände ist der Aufenthalt immer kostenfrei. Karten: bei der Sparkasse Offenburg/Ortenau, Volksbank Fautenbach, bei allen Musikern und gezielt bei Chef-Organisator Fabian Sucher, Tel. 23964, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Geschenkidee

Wer anderen eine etwas ungewöhnliche Freude machen möchte, der verschenkt einen Besuch beim Ziwwl-Fest. Wir stellen Geschenkgutscheine zu jedem Betrag aus und versprechen ein schönes Festerlebnis. Kontakt: Wolfgang Mark, Telefon 3989, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Ziwwl-Männle

Mit Klebepistole, Zackenschere, Holzscheibe und einem riesigen Fundus an Stoffen, Verzierungsmaterial und natürlich Zwiebeln gingen die Helfer um Deko-Chefin Heike Schindler ans Werk. Am Dienstagabend waren die diesjährigen Ziwwl-Männle fertig. Aileen Burgert bemalt sie bis zum Fest, damit sie wieder ein Hingucker werden.

Kränze aus Blumen, aus Moos, Rebwellen, Sermewelle und vieles andere, verziert oder auch nicht – das ist die Aufgabe des Dekorationsteams unter der Verantwortung von Heike Schindler. Gerade die Dekoration macht sehr viel Arbeit, lässt jedoch viele Besucher anerkennend staunen.

Im Hof von Gerhard Burgert traf sich eine Schar Freiwilliger, um die Maiskolben abzuziehen und zu bündeln. Ehrenvorsitzender Alois Späth (Foto) ließ es sich nicht nehmen, anlässlich 50 Jahre Fautenbach-Scherwiller in der Tracht der „Amis des Rieslinger“ dabei zu sein. Er war der erste Fautenbacher, der in die Rieslinger-Bruderschaft berufen wurde.